HomeLinksKontaktStreckenfest 2018GeschichteImpressumAktuellesGalerieMenden - Iserlohn

30 Jahre Taktverkehr im Sauerland - Streckenfest im Hönnetal am 07. Oktober 2018

Eine Veranstaltung der Eisenbahnfreunde Hönnetal e.V. und des Förderverein Kulturbahnhof Binolen e.V.

mit Unterstützung

 

DB Regio AG Region NRW

             sowie Traditionsbus Mark Sauerland / Arge Nahverkehr Dortmund e.V.

 

Neu zum Download: Das Plakat und der Flyer zum Fest

Wir danken allen Beteiligten und Gästen herzlich für das schöne und gelungene Fest. Viele fleißige Hände waren nötig, damit alles so gelingen konnte, wie es letzlich geworden ist.

Das gute Wetter war vielleicht eine kleine Belohnung!

Bilder vom Fest gibt es in den nächsten Tagen!

 

Der Hintergrund: Taktfahrplan als Startschuss für einen modernen Schienenpersonennahverkehr!

Zum Sommerfahrplan des Jahres 1988 stellte die damalige Bundesbahndirektion Essen die Fahrpläne auf der Oberen Ruhrtalbahn und den angrenzenden Nebenlinien radikal um. Die Züge verkehrten nun zu einer festen - in der Regel - stündlichen Abfahrminute. Somit ergaben sich auch jede Stunde festplanbare Anschlüsse - der Taktfahrplan hielt Einzug im Sauerland!. Das umgesetzte Konzept war so gut, dass es sich im Kern bis zum Fahrplanwechsel 2016/17 gehalten hat und noch jetzt verkehrt der RE 17 in etwa in den damaligen Taktlagen.

Hochbetrieb in Fröndenberg mit Nahverkehrszügen nach Neuenrade, Letmathe und Unna am 27.05.1989. Leider war das der letzte Betriebstag der Strecke Menden - Iserlohn...

Für die heutige RB 54 (Hönnetalbahn) waren die Änderungen noch radikaler. Der unstrukturierte Fahrplan zwischen Neuenrade und Menden wurde aufgegeben, die Zugläufe der bisherigen Verbindung Letmathe - Iserlohn - Menden - Fröndenberg - Unna auf Neuenrade - Menden - Fröndenberg - Unna umgestellt. Das bereitete indirekt die Stilllegung der Strecke Menden - Iserlohn vor, die allerdings einen sauberen Stundentakt mit Kreuzung in Menden und Iserlohn erhielt und so noch hätte lange laufen können.

Der neue Fahrplan war aus heutiger Sicht der Neubeginn des Schienenpersonennahverkehrs im Sauerland. Nach der Gründung des ZRL wurde er zu einer Erfolgsgeschichte. 10 Jahre später wurde der Wochenendverkehr zwischen Menden und Neuenrade wieder aufgenommen und heute ist das Angebot im „Sauerland-Netz“ so gut wie noch nie! Moderne Fahrzeuge fahren im Stundentakt von früh bis spät.

Der Anfang wurde 1988 mit den vertakteten Fahrplänen gemacht. Stundentakt gab es noch nicht überall. Auf der Hönnetalbahn kam dieser erst 1993 und auch am Wochenende war noch bis 1998 weitgehend wenig los. Auch in der Frage der Fahrzeuge war man noch weit zurück, wenn es auch schon neue Konzepte gab. Damals kamen noch Dieselloks mit „Silberlingen“, Nahverkehrswaggons aus den frühen 60er Jahre, zum Einsatz, teilweise auch Schnellzug- oder die so genannten Umbauwagen. Von modernen schnittigen Triebwagen konnte man nur träumen. Zumindest startete in dieser Zeit die Modernisierung der alten Wagen.

 

Grund zum Feiern!

Dieses Jubiläum „30 Jahre Sauerland im Takt“ soll gefeiert werden. Am 07. Oktober 2018 kehrt eine Original-Wagengarnitur aus den 80ern auf die Strecke Fröndenberg – Neuenrade zurück. Gezogen wird der Zug von einer Diesellok der Baureihe 212 und 218, wie damals in den 80ern. Der Zug verkehrt im Wechsel mit dem Modernsten, was die DB zu bieten hat: dem LINK des polnischen Herstellers PESA, der jetzt nach und nach im Sauerland Einzug hält. Mit dem Fahrzeugeinsatz wird auch das 50jährge Jubiläum der Baureihe 218 gewürdigt.

Der Fahrplan der Sonderzüge und des Planverkehrs:

Leider können die Sonderzüge nicht in Lendringsen halten. Das hängt mit dem engen Fahrplan zusammen, da die Züge die Anschlüsse in Fröndenberg erreichen sollen. Wir bitten um Verständnis und verweisen auf die verkehrenden modernen planmäßigen Züge.
  • Busverkehr Hemer - Binolen - Balve) weiter unten

 

Tickets: Es gelten alle Tickets der DB AG, der NRW-Tarif sowie des Westfalentarifs! Das bedeutet, Sie können auch die günstigen Tagestickets nutzen!

Fahrzeuge

Diese Fahrzeuge werden eingesetzt bzw. ausgestellt (Änderungen vorbehalten):

212 372 (Aufn. F. Löhring)

Die Baureihe V 100.2 (später 212) beförderte ab den frühen 60er Jahren bis zum 1995 planmäßig die Personenzüge im Hönnetal. Mit dem Abzug der Schienenbusse 1984 und bis zur Einführung der Baureihe 628.4 im August 1994 waren die in Hagen-Eckesey beheimateten Lokomotiven allein für die Personenzüge im Raum Menden zuständig. Auch heute noch können sie vereinzelt im Güter- oder Bauzugverkehr für primate Bahnunternehmen angetroffen werden.

Daten:

  • gebaute Stückzahl 364
  • Hersteller: MaK
  • 1350 PS
  • Länge über Puffer: 12.100 mm
  • Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h

218 155 (Aufn. A. Hackenjos);  218 137 (Aufn. F. Löhring)

2018 werden die lange leistungsstärksten einmotorigen Diesellokomotiven der DB 50 Jahre alt. Sie gehören zur "V 160"-Familie", die ab 1968 in insgesamt 411 (410) Stück gebaut wurde. Im Sauerland waren sie mit ihrer Auslieferung bis zum Jahr 2006 planmäßig im Personenverkehr im Einsatz. Aber auch danach kann man die Maschinen - z.T. unter neuer "Flagge" - immer wieder im Einsatz erleben.

Bis Mitte der 1990er Jahre waren die in Hagen-Eckesey stationierten 218 - neben vereinzelten Leistungen Kasseler 216 - für den gesamten Personenverkehr und auch einen Großteil des Güterverkehrs auf der Oberen Ruhrtalbahn zuständig. Dazu gehörten auch Schnellzugleistungen.

Ab 1984 kamen sie zudem als "City-Bahn" zwischen Köln und Gummersbach (- Meinerzhagen) zum Einsatz, wozu einige Maschinen eine auffällige und gefällige organge-kieselgraue Lackierung erhielten. Die 218 137 ist als Ausstellungsstück zur Erinnerung im Museum der DB in Koblenz zu besichtigen. Sie wird im Rahmen des Festes in Fröndenberg ausgestellt.

Daten:

  • gebaute Stückzahl 410 (+ eine aus Unfalllok nachgebaute)
  • Hersteller: Krupp, MaK, Krauss-Maffei
  • 2.500 PS
  • Länge über Puffer: 16.400 mm
  • Höchstgeschwindigkeit: 140 km/h

PESA-LINK Baureihe 632

Seit August 2018 endlich im Planeinsatz ist das neueste Fahrzeug im Sauerland-Netz: der "LINK" des polnischen Herstellers PESA, der hier sukzessive in zwei (Baureihe 632)- und dreiteilger (Baureihe 631) Variante auf allen Einsatzstrecken fahren soll.

Der PESA-LINK wird am 07.10. vielleicht schon im Planeinsatz auf der Hönnetalbahn stehen. In jedem Fall fährt er die planmäßigen Zugleistungen zwischen Fröndenberg und Neuenrade.

Baureihe 628.4 - Ausstellung in Fröndenberg geplant

Die Entwicklung dieser Dieseltriebwagen geht auf das Jahr 1974. Es sollte aber bis zur Serienfertigung noch bis zum Jahr 1986 dauern, bis die Baureihe 628.2 mit 150 Exemplare die noch immer eingesetzten Schienenbusse und lokbespannten Züge ablösen konnte.

Die Baureihe 628.4 wurde zwischen 1992 und 1996 ausgeliefert. Da waren die Fahrzeuge jedoch schon in ihrer Entwicklung längst überholt. Neue Fahrzeugmodelle hatten da bereits die Nachfolge angetreten. Im Hönnetal währte der planmäßige Einsatz so nur knapp 5 Jahre (von zwischenzeitlichen Ersatzeinsätzen abgesehen).

LINT Baureihen 640 / 648 - ausgestellt bzw. im Einsatz

Noch unverzichtbar sind die LINT der Baureihen 640 und 648. Die von ALSTOM entwickelte Fahrzeugplattform kam mit der Baureihe 640 ab 1999 ins Hönnetal, die Baureihe 648 - deutlich komfortabler - gelangte mit der ersten Ausschreibung des Sauerland-Netzes ab 2004 auf die Strecken des Sauerlandes.

Die kleineren 640 sind durch die niedrigen Einstiege für die älteren Bahnsteige im Hönnetal gut geeignet, bei neuen höheren Bahnsteigen ist Klettern angesagt...

Fest in Binolen

Im Bahnhof Binolen wird wieder ein kleines Fest mit Draisinenfahrten, dem beliebten „ICE-Bobby-Train“, Busfahr-Simulator, Besichtigungsmöglichkeit des alten Stellwerks, Modellbahn und einigem mehr veranstaltet. Hier finden sich auch die historischen Busse und interessante Ausflugsmöglichkeiten.

In Fröndenberg wird es eine kleine Fahrzeugschau mit den Fahrzeugen geben, die in den letzten 30 Jahren hier im Personenverkehr eingesetzt waren.

Für Fahrgäste aus Richtung Hemer bietet die Märkische Verkehrsgesellschaft mbH mit historischen Bussen der Traditionsbus Mark-Sauerland e.V. einen Pendelverkehr an.

Der Fahrplan wird in Kürze veröffentlicht. Auch hier gelten die Tickets des Westfalentarifs bzw. NRW-Tarifs.!

Natürlich empfiehlt sich auch ein Ausflug in die Umgebung des Bahnhofs, z.B. zur Reckenhöhle bzw. dem "Haus Recke" oder eine Wanderung Richtung Feldhofhöhle.

 

Historischer Busverkehr

Für Fahrgäste aus Richtung Hemer bietet der Traditionsbus Mark-Sauerland e.V. mit freundlicher Unterstützung der Märkischen Verkehrsgesellschaft mbH einen Pendelverkehr an.

Zusätzlich verkehren Sonderbusse zwischen Balve, Volkringhausen und Binolen. Somit ist ein problemloses Parken in Volkringhausen möglich (Schützenplatz bzw. hinter dem Bahndamm am Schützenplatz)

Sonder-Fahrkarten können im Bus gelöst werden!

Eingesetzt werden ein moderner und ein historischer Linienbus.

Den Busfahrplann gibts hier: Fahrplan

Es gelten die Westfalentarif-Tickets. Im Bus können Sondertickets zu 2,00 bzw. 1,00 € (ermäßigt) erworben werden.

Anreise

Zu einem Eisenbahn- und Busfest ist die stilechte Anreise mit der Bahn ja schon fast ein Muss... Wir empfehlen die Anreise mit Bus und Bahn schon deshalb, weil Parkplätze in Binolen knapp sind. Wer dennoch mit dem Auto anreisen möchte, nutze bitte den Parkplatz in Volkringhausen (über die Hönnebrücke fahren und unter der Bahn durch befindet sich der Parkplatz. Es verkehren Pendelbusse nach Binolen. Wer mag, kann auch die rd. 2 km durch den Wald wandern.

Bitte nicht am "Haus Recke" parken, da die Parkplätze dort natürlich deren Gästen vorbehalten sind.